Kalinka, dass etwas andere Schwein

Unsere Kalinka ist einfach anders, anders als alle anderen Meerschweinchen bei uns im Stall und das sind wie euch bekannt eine ganze Menge. Wer mich genauer kennt weiß, ich bin kein Freund von Leinen oder ähnliches für Kleintiere. Aber manchmal im Leben kommt es anders als man denkt.

Kalinka kam nach dem Absetzen von Ihrer Mama Sissy genauso wie alle unserer Babyweibchen, die für die Zucht oder als Ausstellungstier vorgesehen sind in unser großes Bodengehege. Nach kurzer Zeit fiel uns auf, dass sie täglich über die Absperrung kletterte und im ganzen Stall rumlief. Man muss noch erwähnen das in dieser Gruppe immer um die 30 Tiere sitzen und es noch nie, wirklich noch nie eines nur versucht hat auszubrechen.
Wir bauten die Abgrenzung ein gutes Stück höher und hofften, dass sie nun drinnen bleibt. Aber davon haben wir geträumt J Kalinka kam auch über diese Höhe. Wir nahmen es gelassen und dachten uns, dass sie einfach ein Schwein mit einem enormen Bewegungsdrang sei. Wir haben sie laufen lassen, denn immer, wenn einer zum Füttern kam, kletterte sie rucki zucki in ihren Stall. So klappte das Ganze auch einige Wochen, bis wir leider feststellen mussten, dass sie in eine unserer Zuchtbuchten kletterte. Ab diesem Tag war es dann leider vorbei mit den Sonderwünschen. Wir mussten sie in einen „geschlossenen“ Stall setzen, da sie natürlich nicht unkontrolliert Schwanger werden soll. Kalinka wurde binnen kurzer Zeit struppig im Fell und saß immer nur zusammen gekauert auf dem Haus.  Man hat richtig gemerkt, dass sie von Tag zu Tag unglücklicher wurde. Mitte Oktober hatte sie dann zu unserem Erschrecken eine Frühgeburt. Wir mussten handeln, da wir Angst hatten das sie uns eingeht. Nach längerem überlegen, bauten wir unsere Buchten um, dass sie nicht mehr zu den Böcken reinkommt und setzten sie wieder in eine große Bodengruppe.
Kalinka hat obwohl es eine sehr große Fläche ist die sie zu Verfügung hat immer den Weg nach draußen. Sie sucht täglich den Kontakt zu uns. Wahnsinn! Sowas hatten wir noch nie.
Wir machten immer schon Scherze darüber, sie an eine Leine zu packen und überall mit zu nehmen. Lange Rede kurzer Sinn, ich nähte aus Resten ein Geschirr und zog es ihr an. Und wisst ihr was, sie ist glücklich, springt und rennt durch den Hof. Ihr Allgemeiner Zustand hat sich enorm verbessert.
Leider können wir sie wegen unserer Katzen nicht ganz freilaufen lassen, was mir natürlich lieber wäre. Aber auch so haben wir alle spaß und schießen ganz viele Fotos.

Freut euch auf mehr Berichte von Kalinka, der kleinen Weltentdeckerin.

Bis Bald…