2018 – Studium zur „Fachkraft für tiergestützte Intervention“

,,Trenne dich nie von deinen Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiterhin existieren, doch aufgehört haben zu leben.“  (Marc Twain)

In den letzten Jahren ist es in Deutschland zu einem enormen Anstieg der tiergestützten Arbeit (Intervention) gekommen. Immer mehr soziale Einrichtungen arbeiten Tiergestützt. Auch ich habe mich entschlossen im Rahmen eines Fernstudiums, an der Ausbildung  zu Fachkraft für tiergestützte Intervention teilzunehmen.

Was heißt das?

Für Kinder gehören Tiere zum Leben, sie erleben sie als Spielgefährten, Freunde, Beschützer, Spaßmacher und erfüllen einen Teil des kindlichen Bedürfnisses nach körperlicher Nähe und Geselligkeit. Tiere haben Zeit, schicken Kinder nicht weg, sind da, widersprechen nicht, schimpfen nicht, haben keine schlechte Laune, sind Geheimnisträger und gute Zuhörer, sind ehrlich, akzeptieren die Kinder ohne Bedingungen, wollen nicht erziehen, stellen keine Fragen und bieten Schutz und Sicherheit.
Unter tiergestützter Pädagogik verstehe ich sämtliche Maßnahmen, bei denen pädagogische Ziele mit Hilfe von Tieren umgesetzt wird.

Die tiergestützte Pädagogik nutzt die positive und einmalige Wirkung der Tiere. Durch die Tiere wird den Kindern die Möglichkeit geboten, Verantwortung und Sozialverhalten zu lernen und zu üben.

Mein Ziel

Mein Ziel ist die Qualifikation zur geprüften Fachkraft für tiergestützte Pädagogik.
Speziell für den professionellen Einsatz von meinen Tieren in der Betreuung von Menschen aller Altersgruppen.

Studieninhalte

-Definitionen
-Grundlagen der tiergestützten Arbeit
-Lerntheorien
-Grundlagen der Mensch/ Tier Beziehungen
-Einblick in die Einsatzgebiete
-Medizinische Grundlagen
-Versicherungstechnische Grundlagen
-Hygienevoraussetzungen
-Rechtliche Grundlagen
-Einsatzplanung
-Tiere in der Therapie
-Tiere in der Pädagogik
-Besuchsdienstprogramme
-Kombination verschiedener Therapiearten (Pferd und Hund)
-Fördermöglichkeiten
-Teambildung
-Fördermöglichkeiten
-Interne Weiterqualifizierungen
-Tierkrankheiten und Zoonosen
-Gesprächstechniken
-Konzeptentwicklungen
-Soziales Kompetenztraining